Naturgemäß ausgegrenzt: Die normative Kraft des Begriffs der menschlichen Natur in Gesellschaften und Wissenschaften

TitleNaturgemäß ausgegrenzt: Die normative Kraft des Begriffs der menschlichen Natur in Gesellschaften und Wissenschaften
Publication TypeBook Chapter
AuthorsKronfeldner, Maria
EditorsHartung, Gerald, and Matthias Herrgen
Book TitleJahrbuch Interdisziplinäre Anthropologie
Year2015
Pages187-208
Volume3
Languagede
ISBN Number978-3-658-10978-3
DOI10.1007/978-3-658-10978-3
Publisher linkhttp://www.springer.com/gp/book/9783658109776
Abstract

Im 20. Jhdt. wurde der Begriff der menschlichen Natur einer harschen wissenschaftlichen wie politischen Kritik unterzogen. Ein Darwinistisches Menschenbild, das auf Variation, Veränderung und Genealogie setzt, habe keinen Platz dafür, so die wissenschaftliche Kritik. Zudem, so die politische Kritik, hat die Verwendung des Begriffs in sozialen Kontexten erheblichen Schaden verursacht, da der Begriff zur Ausgrenzung bestimmter Personengruppen dient. Der Aufsatz führt zuerst in die Gemengelage ein, um auf dieser Basis die Ausgrenzung von Menschen mit Hilfe des Begriffs einer „Natur“ in sozialen Kontexten zu untersuchen. Anschließend wird eine analoge Ausgrenzung in wissenschaftlichen Kontexten eingeführt und diskutiert. Letztere bezieht sich auf Ursachen und diejenigen Experten, die diese Ursachen untersuchen. Durch dieses vergleichende Vorgehen soll transparent werden, wie der Begriff einer menschlichen Natur normative Kraft nicht nur in gesellschaftlichen, sondern auch in wissenschaftlichen Kontexten entfalten kann. Die Analyse erlaubt damit einen Einblick in die normative Verschränkung von Wissenschaft und Gesellschaft.

File attachment: